A

A R T
Surf & Watch
2007

Videoinstallation mit zwei Monitoren 

Die Arbeit "Surf & Watch" ist eine unmittelbare Reaktion auf die seit Anfang 2007 zulässige Vorratsdatenspeicherung. Es wird versucht zwei private Räume einander gegenüberzustellen. Dabei wird deutlich, dass Privatsphäre in digitalen Räumen als solche oft nicht wahrgenommen wird. Eine zweite Ebene der Arbeit beschäftigt sich mit der Diskrepanz zwischen dem gehypten Onlinewahn und den Menschen, die daran beteiligt sind. Der aktive Nutzer, der Blogger, der vernetzte Mensch ist eben auch nur jemand, der ziemlich banal vor seinem Bildschirm sitzt, Musik hört und sich kaum bewegt. Um diese Aspekte herauszustellen wurde bewusst der Videoloop als künstlerische Ausdrucksform gewählt. Ein Video suggeriert stets eine gewisse Narration. Die Erwartung an eine "Geschichte" im Video wird genauso enttäuscht wie die Versprechen des digitalen Lifestyles.